Schuhe, eine Gesellschaftskrankheit


Jede Aktivität oder Sportart, die ein Mensch treiben kann, hängt primär von den Füssen ab. Wenn du dich schon mal an einem Zeh verletzt hast, weisst du wie wichtig unsere Füsse für jede Bewegung sind. Unsere Füsse sind unseren Händen ähnlicher als du vielleicht denkst. Der einzige Unterschied ist, dass es noch nicht in Mode gekommen ist, mit steifen dicken Handschuhen durch das Leben zu gehen. Aber Schuhe zu tragen, das scheint dir "normal"? Ist das "natürlich"? Hast du dich mal gefragt, wie lange der Mensch schon Schuhe trägt? Und weisst du seit wann der Mensch auf zwei Beinen läuft? Bist du dir auch bewusst, dass ein grosser Teil der Menschheit aktuell immer noch keine Schuhe trägt und dass diese Leute weniger Fuss-, Knie-, Hüft- und Rückenprobleme haben? Und wer hat denn entschieden, dass alle Schuhe unter der Ferse und dem Fussgewölbe verstärkt und gepolstert sein müssen? Wie die Marketing Welt es so will, wird ein Produkt dem angepasst, was sich am besten verkaufen lässt. Unsere Gesellschaft bewegt sich seit der Industriellen Revolution immer weniger, was bedeutende Konsequenzen auf die Körperhaltung einer Mehrheit von Menschen hat, die genügend Geld hat, um sich viele Schuhe zu kaufen und ihr Gesäss auf bequeme Sessel, Sofas, Autositze, Stühle, Hocker, Bänke, usw. zu setzen. Anstatt der Ursache des Problems entgegenzuwirken, was wir mit MOVE-School unternehmen, erschien es gewinnbringender Schuhe zu verkaufen, die sich der neuen Körperhaltung und den Schmerzen der Gesellschaft anpassen. Weil der Mensch von Natur aus der Mühe die Bequemlichkeit vorzieht, wird unser Schuhwerk immer mehr "high-tech" während unsere Füsse immer mehr "low-tech" werden.


Hast du dich verletzt oder hast du schmerzen?

Ich bleibe der Meinung, dass Bewegung die beste Therapie gegen deine Schmerzen und Verletzungen ist, aber man kann nicht irgendwie damit umgehen. Ich ermutige meine verletzten Studenten jedoch nicht aufhören, sich zu bewegen und weiter an meinen Kursen teilzunehmen. Ich erwarte nämlich, dass sie Verantwortung für ihren Körper übernehmen und den Teufelskreis der "Schmerz-Angst-Immobilisierung" durchbrechen. Ich helfe ihnen lieber die Ursachen und Symptome ihrer Schmerzen zu recherchieren, schlage verschiedene Behandlungswege mit dem Ratschlag von Spezialisten und Therapeuten vor, aber vor allem zeige ich Bewegungswege auf und helfe ihnen die Mechanismen und die Strukturen, die ihr Leid verursachen, zu verstehen. Konzentrieren wir uns erstmal auf die Füsse: Der Fuss lebt nicht getrennt vom Rest deines Körpers, wie du es auf dieser Webseite lesen konntest. Das heisst, dass Zelladhäsione und Funktionsstörungen in den Muskeln, die deine Füsse an deine Beine binden Schmerzen verursachen können, wie auch umgekehrt schwache Füsse, Probleme in deinem ganzen Körper verursachen können. Auch deine Körperhaltung und somit deine Gewichtsverteilung durch deinen ganzen Körper kann Schmerzen hervorrufen. Man muss also gut verstehen wo das Problem liegt und meistens ist es komplexer als man denken kann und erfordert die Änderung alter Gewohnheiten. Deine Gewohnheiten müssen sich ändern, aber das darf nur Schritt für Schritt passieren und sich über mehrere Monaten ziehen, damit du dich nicht noch mehr verletzt. Wichtig ist, dass du die Übungen in deinen Alltag einbaust. Wenn du einen intelligenten Prozess in Gang setzt, an dich arbeitest und geduldig bleibst, dann wirst du bald schon von deinen Schmerzen befreit sein. 


Hier sind Schmerzen und Entzündungen aufgelistet, denen du mit gezieltem Schonen und unseren Übungen leicht entgegenwirken kannst. Sind deine Symptome spezifischer, komplexer oder leidest du an chronischen Schmerzen, helfen und beraten dich gerne Spezialisten der Ortopädie, Chirurgen, Physiotherapeuten oder Osteopathen.