Die Fuss-Schule

So wichtig es auch für Erwachsene erscheint, ein Bewusstsein für ihre Füsse zu entwickeln, desto wichtiger ist es, schon die Kinder dafür zu sensibilisieren. In der Schule lernen sie schon sehr früh ihre Hände richtig zu benutzen. Es fängt mit dem Spielzeug an und wird mit Übungen der Grobmotorik erweitert, wie ein Ball zu werfen oder zu fangen. Auch die Feinmotorik wird durch das Zeichnen und das Schreiben geübt. Leider scheint die Entwicklung deren Füsse in der Erziehung nicht gerade eine Priorität zu sein. Jedoch würde eine starke Muskulatur und Koordination in den Füssen sie vor zukünftigen Verletzungen und Gelenkschmerzen in den Beinen und im Rücken schützen und könnte sogar dazu führen, dass sie eine bessere Körperhaltung entwickeln. Zunächst müssen wir ihnen ihre Schuhe so oft wie möglich ausziehen und ihnen erlauben im Freien barfuss zu spielen. Dieser Ratschlag mag sehr einfach erscheinen, jedoch ist es eine Idee, die den meisten Eltern Angst bereitet. Angst, dass ihnen etwas passiert...

"Aber wenn sie sich schneiden oder verletzen? Es ist zu gefährlich!"

Die Kehrseite der Medaille: indem wir sie davon abhalten, das zu machen, wofür sie geboren wurden, verlieren unsere Kinder jegliche Berührungsempfindlichkeit in ihren Füssen. Jahre der Wegschliessung deren Füsse wirken sich negativ auf ihr Nervensystem aus.  Jahrelanges Schuhetragen hat schlimme Folgen. Die Ungleichförmigkeiten und Unterschiede in der Struktur und der Temperatur des Bodens werden von den Sinneszellen nicht mehr wahrgenommen, die Schmerzwahrnehmung ist erhöht und die Differenzierungsfähigkeit beeinträchtigt. Unsere Kinder kommen heutzutage vielleicht mit weniger Schürfwunden heim als unsere Grosseltern, jedoch zahlen sie für diese Immobilisierung einen noch höheren Preis. Diese Beeinträchtigungen der natürlichen Funktionen erschwert ihnen die Fortbewegung auf "gefährlichem" Terrain sehr. Jemand, der regelmässig Schuhe trägt, um sich in der Natur zu bewegen, verliert seine Fähigkeit, den Boden "abzutasten" bevor er sein Gewicht darauf zu werfen. Aber die gute Neuigkeit ist, dass man das trainieren kann! Wie? Indem man immer mehr Zeit barfuss verbringt. Die Auswahl des Terrains sollte bewusst gewählt werden, damit man sich langsam und sicher an diese neue Herausforderung gewöhnt. Eine kleine Hornhaut wird sich unter den Füssen deiner Kinder und deine Füssen bilden, damit sie nicht mehr so verletzlich sind. Öffnet jedoch immer gut die Augen, denn wir leben heutzutage leider in einer Welt, wo viele scharfe und stachelige Gefahren lauern. Und solltest du keinen sicheren Ort finden, dann bleibt euch noch die Lösung, BARFUSSSCHUHE zu kaufen.

"Und wenn sie einen Pilz oder einen Infekt bekommen oder krank werden?"

Ich bin zu tiefst beunruhigt, wenn ich mir die schlechten Gründe von manchen Hauswarten anhören muss, wieso Kinder nicht barfuss in der Turnhalle trainieren dürfen. Vor allem da es Sportarten gibt, die man mit Schuhen oder Socken überhaupt nicht ausüben kann. Aus "hygienischen Gründen" höre ich oft. Wenn man eine Probe von den Bakterien analysieren würde, die sich auf deinen Händen über den ganzen Tag so ansammeln, würdest du dich sicher ekeln. Glaubst du, dass man nur auf dem öffentlichen Klo diese Tonnen Bakterien einsammeln? Da irrst du dich! Eine Studie hat gezeigt, dass die Mehrheit der Bakterien, die sich gerade auf unseren Händen befinden und dazu fähig sind, Krankheiten zu verursachen, befinden sich auf deinem Handy, deinem Türknauf und auf allem, was du tagtäglich benutzt. Und niemand hält uns davon ab, auch unsere Füsse mal so richtig mit Seife zu waschen. Das würde sogar ein paar interessante Bewegungen in unser Leben bringen! Wir vergessen jedoch oft, dass wir selbst aus etwa 90% Bakterien zusammengesetzt sind. Sich manchen Bakterien auszusetzen ist sogar sehr interessant für unser Immunsystem, solange dieses gut funktioniert. Es könnte die Gesundheit deiner Kinder sogar fördern, wenn du sie nicht in einem "klinisch hygienischen" Umfeld aufwachsen lässt. Um sie jedoch noch besser gegen Pilze, Warzen oder Infekte abzuhärten, solltest du dich für die Nahrung interessieren, die du ihnen regelmässig auftischst. Es ist nämlich unser Darm und die darin lebende Darmflora, die unser Immunsystem regulieren. Schau also besser mal hin, als genau das zu essen, was uns die Nahrungsindustrie aufdrängt.


Willst du ein gutes "Elternteil" oder ein(e) gute(r) Lehrer(in) sein?

Für die Eltern wird es immer komplizierter ihren Kindern gute Schuhe zu kaufen, aber es ist nicht unmöglich. Oftmals sind es sogar die billigsten Schuhe, die die Kriterien eines Barfussschuh erfüllen. Diese Kriterien findest du hier. Und für den Turnunterricht, bitte kauf den Kindern Ballerinas oder ganz einfach rutschfeste Socken. Hast du auch an ihren Finken gedacht? Siehst du, Schuhe sind überall und sie loszuwerden ist nicht leicht, aber es wäre so viel besser. Also möchte ich mit diesen Wörtern meine KollegInnen, LehrerInnen und ErzieherInnen daran erinnern: die beste Art in ein Schulzimmer zu treten ist mit rutschfesten Socken im Winter und barfuss im Sommer. Es ist mir klar, dass man bei manchen Sportarten Schuhe tragen muss, um die Füsse vor Schlägen zu schützen, aber auch da könnte man ein Teil des Unterrichts barfuss machen (das Warm-up oder das Calm-down zum Beispiel). Und wie steht es um die Pausen? Liebe Hauswärtin, lieber Hauswart, wenn du denkst, es sei zu gefährlich die Kinder draussen barfuss spielen zu lassen, also plane dir ein bisschen Zeit ein, um den Schulhof mal gründlich zu organisieren, aufräumen und zu reinigen und somit fussfreundlicher zu gestalten. 

Jetzt wird es Zeit, sich an die Fusserziehung zu machen!

Klicke auf diesen Button und du findest lustige, abwechslungsreiche Übungen, die du mit Kindern aller Alters- und Leistungsgruppen machen kannst. Am besten du machst sie mit der ganzen Schule oder Familie, sogar Grossmutter sollte ihre Füsse noch benutzen können. Mama, Papa, Onkel, Tante, Frau Lehrerin oder Herr Lehrer, klicke bitte auf diesen Link und lass so viele kleine Füsse an diesen Projekten teilhaben wie nur möglich: